Webmacher-FAQ

 


Staumeldesysteme in Navis - Welches kann was?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Viele Besitzer von Navigationsgeräten kommen in den Genuss von Staumeldesystemen. Mittlerweile gibt es einige Varianten: TMC, TMC Pro, HD Traffic, Traffic Live. Kostenfrei, kostenpflichtig. Was taugt was? Was lohnt sich?

 

 

TMC (Traffic Message Channel) ist der einfachste und kostenlos zu empfangene Dienst. Die entsprechenden Staudaten werden per UKW übermittelt. Ein Navi muss zum Empfang entsprechend ausgerüstet sein.
Regional unterschiedlich ist das System oftmals nicht recht aktuell. Geschieht ein Unfall haben Polizei und Rettungskräfte eben meist nicht die Meldung der Verkehrsstörung an die Leitzentrale als Punkt 1 auf ihrer Liste. Schon verständlich. Und so kann durchaus auch mal eine Stunde und mehr ins Land gehen, bis ein Stau gemeldet wird.

Bei TMCpro, betrieben von T-Systems und kostenpflichtig, kommen noch eine Reihe von Sensoren (Induktionsschleifen, Stau-Sensoren an Autobahnbrücken, usw.) ins Spiel. Das macht viele Meldungen aktueller und schneller. Allerdings ist dieses System hauptsächlich für Autobahnen ausgebaut.
Bei vielen Navis ist die Nutzung von TMCpro bereits im höheren Kaufpreis gegenüber einfachen TMC Navigationsgeräten abgegolten. Die Übermittlung erfolgt ebenfalls per UKW.

HD Traffic (TomTom) und Traffic Live (Navigon) können noch detaillierter sein. So nutzt z.B. HD Traffic die anonymisierten Bewegungsdaten von Vodafone Handys. Auchg Navigon setzt auf Bewegungsdaten, die von Kunden per Mobilfunkverbindung übermittelt werden.
Die enstehenden Staudaten landen per Mobilfunk bei Nutzer. Das geht noch ein wenig schneller als der Empfang per UKW.

Somit dürfte sich für Vielfahrer durchaus die Nutzung der über TMC hinausgehenden Systeme lohnen. So dürfte man in Zukunft den ein oder anderen Stau weniger zu Gesicht bekommen.

 

 

Drucken

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Das könnte sie auch interessieren: