Webmacher-FAQ

 


Apples Health App - Wozu eigentlich?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

HealthApple möchte seine Kunden neuerdings auch Fit halten und deren Gesundheit fördern. Nun gibt es als zentrales Gesundheits-/Fitnesselement in iOS 8 die neue Health App. Wer die schon mal geöffnet hat, wurde sicher von den Möglichkeiten erschlagen. Da aktuell noch wenig Zubehör und Apps direkt mit der Health-App zusammenspielen, ist diese aktuell doch überflüssig. Oder?

 

 

 

 

Auch ohne Zubehör kann die Health App einiges

 

Mit ein klein wenig Konfigurationsarbeit kann die Gesundheitsapp auch ohne weiteres Zubehör oder Apps bereits einige Daten sammeln und aufbereiten. Und zwar auch so, dass man direkt einen guten Überblick bekommen kann. Das sind zwar Daten abseits von Kalorien, Schlafüberwachung und Vitalzeichen, aber das ein oder andere Fitnessarmband könnte bereits durch das iPhone ersetzt werden (ok, man kann es sich nicht so elegant ums Handgelenk binden).

 

 

Wochenübersicht in der Health App.Schritte, Treppen, Entfernung

 

Im Bereich Fitness kann das iPhone 6 und iPhone 6 Plus als Datenquelle für Schritte und Treppensteigen freigegeben werden.

Für die Schrittzählung ist der ab dem iPhone 5s verbaute Co-Prozessor verantwortlich. Diese funktioniert dementsprechend also auch mit den "älteren" iPhone Modellen.

Für die Zählung der Stockwerke kommt der erst seit der 6. Generation verbaute barometrische Drucksensor zum Einsatz. Hier ist also tatsächlich ein 6er iPhone notwendig.

Beides klappt übrigens auch, wenn das iPhone im Ruhezustand ist.

 

Die Werte können dann in der Übersicht angezeigt werden (entsprechenden Schalter in der jeweiligen Konfiguration aktivieren). So erhält man direkt auf der Übersichtsseite einen netten Verlauf seiner Aktivitäten (Schritte, Treppensteigen, Strecke).

 

 

 

Notfallpass nutzen

 

Natürlich ist es Geschmackssache diese sehr persönlichen Daten "frei" verfügbar ins iPhone zu speichern. Andererseits haben doch aber heute auch viele Menschen z.B. einen Organspendeausweis im Portemonnaie.

 

Der Notfallpass der Health App ist über den Sperrbildschirm unter Notfall -> *Notfallpass direkt und ohne Codeeingabe zu erreichen.

 

Folgende Daten können hier hinterlegt werden:

 

  • Eine Notfall-Telefonnummer, die dann auch ohne Codeeingabe angerufen werden kann
  • Bin ich Organspender?
  • Mein Gewicht
  • Meine Blutgruppe
  • Meine Größe
  • Angaben zu Erkrankungen
  • Allergien vorhanden?
  • Medizinische Aufzeichnungen
  • Medikationen

 

Bleibt dann nur zu hoffen, dass ein Ersthelfer im Notfall auch daran denkt, in den Notfallpass zu schauen ;).

 

Insgesamt hat die Health App echtes Potential zum Gesundheits- und Fitness-Informationzentrum zu werden. In Zeiten von Selbstvermessung eine gute Idee.


Wie gesagt: Auch wenn Apple mit sehr restriktiven Datenschutzrichtlinien für das Gesundheitsthema wirbt, muss jeder selbst entscheiden, ob er derart intime Daten auf einem Smartphone speichern möchte oder auch nicht.

 

 

 

 

 

 

 

Drucken

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Infos

Verstanden